2003


ARENA
CONTAGION

Die wohl beste Prog-Band der Welt hat wieder zugeschlagen. Ein Meisterwerk, welches jedes bisherige Werk noch übertrifft - was schon schier unmöglich schien. Arena verstehen es, mit einem unendlich scheinenden Melodienspektrum eine Atmosphäre zu schaffen, die wohl unerreicht bleiben wird. Besser geht's nach der Scheibe nicht mehr. Aber vermutlich werden sie es doch wieder toppen. Gerne!
HUMAN FORTRESS
DEFENDERS OF THE CROWN

Unglaublich! Meint man, in Sachen epischem True-Metal schon einiges zu kennen, überraschen Human Fortress mit diesem Meisterwerk doch sehr. Könige, Schwerter, Gral undRitterspiele sind sicherlich nichts Neues, aber die Art, wie facettenreich sie das umgesetzt haben, ist umwerfend. Und dabei an keiner Stelle übertrieben.
IRON MAIDEN
DANCE OF DEATH

Nach einem schon recht ordentlichen Comebackalbum muss man Maiden einmal mehr zugestehen, immer noch an der Spitze der Szene zu sehen. Bis auf die schwächelnde Produktion und dem mäßigen Sound an sich hauen die Eisernen einen Kracher nach dem anderen raus und bieten musikalisch überhaupt keine Angriffsfläche. Spitzenwerk!
SONATA ARCTICA
WINTERHEARTS GUILD

Sonata Arctica dürfte inzwischen auch die Deppen überzeugt haben, die Sonata stets als langweiligen Hammerfall-Clone abwerten. Wer die Entwicklung zu eigenständigen Kompositionen noch immer nicht sieht, dem kann man auch nicht mehr helfen. Klasse Melodien, ausdrucksstarke, ruhige Parts und ein klasse Sound - Kaufpflicht für jeden, der nicht auf 08/15 Melorock abfährt.
RAGE
SOUNDCHASER

Nach einer Art "Aufwärmphase" mit UNITY präsentieren uns die Herren Peavey, Terrana und Smolski ein Hammerbrett erster Klasse! Die Besetzung, die sich jetzt über 5 Jahre mehr und mehr aufeinander eingespielt hat, liefert schon hier ihr eigenes Denkmal ab. Es passt an allen Ecken und ist dabei ein gleichwohl melodisches als auch heftiges Poweralbum geworden, was hoffentlich in Zukunft wenigstens annähernd erreicht werden kann. Es zu übertreffen ist kaum möglich.
SHAKRA
RISING

Gotthard hatten es einst demonstriert, wie geiler Schweizer Melometal zu klingen hat. Leider sind sie bisschen vom Weg abgekommen. Shakra machen es da bedeutend besser und präsentieren ein Werk, welches sich eher durch Roughness als durch ausschließlich keyboardlastige Songs bemerkbar macht. Kraftvolle Riffs gepaart mit außergewöhnlichen Kompositionen. Gotthard: Nachmachen!
MASTERPLAN
MASTERPLAN

Das wohl beste Debüt der letzen Jahre. Auch wenn die Besetzung um die Ex-Helloweenies Grapow und Kusch schon wissen, wie man geile Mucke macht, haben sie doch die Ex-Kollegen locker überflügelt. Das liegt zudem an der Stimmgewalt eines Ausnahmesängers in Person von Jorn Lande, Alex Mackenrott, der an den Keys schier ausrastet, Jan Eckart, dem Iron-Savior-Bassisten und an einem daraus resultierenden Gesamtwerk, welches die Spielfreude erstklassig rüberbringt. Weiter so!
STRATOVARIUS
ELEMENTS PART 1

Das Rad haben Stratovarius mit diesem Album sicherlich nicht neu erfunden. Es lehnt sich eher an den Vorgänger INFINITE nahezu deckungsgleich an. Als wollte man keine Fehler machen, servieren die Finnen erneut hymnenhafte Stampfer, melodienreiche Songs und hörbare Balladen. Sie spielen ihre Stärken aus, mehr aber auch nicht.
GRAVE DIGGER
RHEINGOLD

Grave Digger machen wieder eine Reise in die Vergangenheit - wieder hin zum Konzeptalbum. Und damit liegen sie richtig, denn dort sind sie nahezu unerreicht. Auch die an der geichnamigen Oper von Wagner angelehnte Story weiß die Band wieder dermaßen gekonnt umzusetzen, dass ein Hörgenuß entsteht, um den sie jede Aufführung bei den Bayreuther Festspielen beneiden müsste.
MYSTIC PROPHECY
REGRESSUS

Schon der Opener zeigt, wo es bei den Jungs langgeht - Hammerfallorientiert bieten sie ein Album gehobener Klasse, welchesaufgrund der Arrangements ein "Renegade" klar übertreffen würde. Etwas rougher als die großen Vorbilder und in jedem Fall hörenswert, wenngleich man nichts Innovatives erwarten sollte.

ROB ROCK
EYES OF ETERNITY

Schon bei Fast Yngwie hat Rob bewiesen, welch klasse Musiker Rob Rock ist. Mit seiner eigenen Band tritt er nun einmal mehr aus dem Schatten des großen Meisters und beweist sein gelerntes Handwerk par excellece. Wunderschöne Melodien gepaart mit einer echten Portion Rock - sein Name ist eben Programm.

SKID ROW
THICKSKIN

Ich gebe zu, ich konnte nie viel mit den Jungs anfangen, aber was sie hier mit ihrem neuen Sänger, einem Herrn Solinger abliefern, ist einfach nur genialer Rotzrock mit eigener Note. Musikalisch erwachsen geworden und dazu sehr gesellschaftskritische Texte - aber auch die balladeske Seite kommt nicht zu kurz. Sleaze as its Best.
KAMELOT
EPICA

Nein, Goethe's "Faust" an den sich das Werk anlehnt war vielleicht eine Nummer zu groß. Gemessen an den Überhammern "Legacy..." und "Karma" ist dieses Werk zwar gut durchdacht, hinkt aber im Vergleich. Es ist einfach zu kompliziert konzipiert, wo doch eigentlich bekannt ist, wo die Stärken der Jungs liegen.
ANTHRAX
WE'VE COME FOR YOU AT ALL

Sie sind zurück! Die Mosher machen wieder erstklassigen Thrash/Speed, welchen die Band in der Form seit Jahren nicht gebracht hat. Spitzenwerk, so brachial und gleichwohl spaßig klangen sie IMHO seit "Persistance of Time" nicht mehr, Hammer!
HELLOWEEN
RABBIT DON'T COME EASY

Ich weiß auch nicht. Helloween sind zwar immer noch Helloween, aber so richtig einfallen tut denen auch nix mehr. Dachte man! Auf dem Album klingen sie jedenfalls wieder richtig gut, vergleichbar vielleicht mit der "Better than Raw" aber persönlich haben sie mir auf "Dark Ride" besser gefallen. Lasst doch mal die Kindermelodien bleiben...
<-- LOL :-)
METALLICA - ST. ANGER
Es wird zur Tradition, auch dieses Jahr gibt es den LOL des Jahres. Und zum 3. Mal trifft es eine Band, die sich "mal verändern" möchte und bei dem Versuch voll ins Klo gegriffen hat. Denn von einer der führenden Bands im Biz hat dieses Album überhaupt nix mehr. Einfach nur hingewichst worden, agressiv aber leider auch völlig unmelodisch. Der Drumsound klingt wie auf Mülltonnen zusammengehämmert, Hetfield singt schiefer als schief und Hammet hört man überhaupt nicht mehr. Ob sie es noch können? Schwer zu sagen, auf der Straße weitergefahren sind die Alben künftig nur noch teure Bierflaschenuntersetzer. Man erwartet einfach nicht so ein halbherziges Gebrunze von einer Band, die einst als das Maß aller Dinge stand. Den Unfug hätten sie sich sparen können, sowas zimmert man sich Low-Budget im hauseigenen Keller zusammen...

Zurück